Wir bevorzugen das Du

by Selina

Du oder Sie? Diese Frage stellen sich Unternehmen immer wieder. Die Metapher der Huhn-Ei-Problematik ist bei uns diesbezüglich wenig ausgeprägt, denn wir können die Ursache für unsere Du-Ansprache plausibel erklären.

Initiiert wurde die direkte und weniger förmliche Anrede bei der Rekrutierung. Wieso sollen wir Personen da draussen, die wir für unser Team gewinnen möchten, mit Sie ansprechen, obwohl wir intern mit dem so gar nichts anfangen können? Wir sind ein junges Team, offen für Neues und in einer sehr dynamischen Branche tätig. Wir bevorzugen eine unkomplizierte und offene Kommunikation, pflegen den Teamzusammenhalt und leben eine Kultur die geprägt ist von Wertschätzung und Mitbestimmung, gespickt mit Eigenverantwortung und Leidenschaft für das, was wir täglich tun. Kurze Entscheidungswege, flache Hierarchien und agile Arbeitsmethoden unterstützen uns dabei, auf gleicher Augenhöhe zu kommunizieren und authentisch zu sein. Dies liegt uns am Herzen, sei es intern oder gegen aussen.

Was wir stark spüren ist, dass die durchgängige Du-Kultur das Wir-Gefühl stärkt. Unser Team besteht aus vielen individuellen Persönlichkeiten und jeder hat seine Stärken und Schwächen. Mixen wir diese zusammen, entwickeln wir Power um miteinander unsere Ziele zu erreichen und stetig besser zu werden. Denn zusammen sind wir besser – dies ist bekannterweise auch bei Burger, Pommes und Cola der Fall.

Wir-Gefühl

Das Du hat sich nun fest in unserer Kommunikation etabliert. Mittlerweile spüren auch unsere Kunden und Partner diesen Spirit, denn wir sehen unser Netzwerk gerne als fester Bestandteil der Community an. «Sali Michael» – vielleicht erschrickt sich hin und wieder eine neue Ansprechperson beim Erstkontakt mit uns. Dennoch wird die Art und Weise, wie wir es machen, geschätzt. Dies zeigen die vielen positiven Feedbacks.

Kennenlernkaffe

Um nochmals zur eingangs erwähnten Rekrutierung zurück zu kommen. Möchten wir, dass sich Bewerbende per Du an uns wenden? Unbedingt! Zugegeben, es ist noch immer eher unkonventionell auf dem Arbeitsmarkt, zeigt uns aber, dass jemand mitdenkt und Mut zeigt, Dinge auch mal anders zu machen. Wir freuen uns auch, wenn Interessierte unverbindlich bei uns anfragen, ob er oder sie auf einen Kaffee zum Fachaustausch und Kennenlernen, vorbeikommen darf. Überzeugt uns von euren Talenten und dem, was ihr für die weitere Entwicklung von exanic beitragen könnt.