Talentförderung aus Überzeugung

by Selina

Talentförderung aus Überzeugung

Die Ausbildung von Lernenden ist zeitintensiv und viele Unternehmen orientieren sich stark am Kosten-Nutzenverhältnis beim Entscheid, ob sie in Lehrlinge investieren sollen oder nicht. Dennoch zeigt sich, dass die Berufsausbildung auf Seiten der Betriebe wie auch der Jugendlichen konstante Beliebtheit erfährt. Auch wir sind von der Berufsausbildung überzeugt und versuchen, jährlich einem Lernenden den Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.

Das duale Berufsbildungssystem ist eine der grössten Errungenschaften der Schweiz. Dual meint dabei, dass Lernende nebst der Ausbildung im Betrieb die Berufsfachschule besuchen. Während viele Länder auf theorielastige Akademisierung setzen und heute unter Fachkräftemangel und hoher Jugendarbeitslosigkeit leiden, sichert das schweizerische Bildungssystem die Zukunft vieler Betriebe – insbesondere von Schweizer KMUs. Die duale Ausbildung orientiert sich nahe an der Praxis. Die Lernenden arbeiten ab dem ersten Tag an im Unternehmen. Dank der Durchlässigkeit des dualen Berufsbildungssystems stehen nach der Lehre zudem zahlreiche und vielfältige Möglichkeiten offen, sich beruflich weiterzubilden oder neu zu orientieren.

Obwohl sich zwei Drittel der Jugendlichen entschliessen, nach der obligatorischen Schulzeit eine Berufsausbildung zu starten, haben Schulabgängerinnen und -abgänger in der Schweiz beinahe die Qual der Wahl: es gibt jedes Jahr mehr Lehrstellen als potenzielle Lernende. Ein Grund dafür ist sicherlich das eingangs erwähnte Kosten-Nutzenverhältnis, welches das Schweizerische Observatorium für Berufsbildung im 2019 in einer vierten Erhebung veröffentlicht hat. Lernende auszubilden ist für viele Betriebe attraktiv. 63% der befragten Betriebe wiesen einen Nettonutzen auf, während bei 37% die Kosten am Ende der Lehrzeit überwogen. Zudem sind Lernende eine Bereicherung für jeden Betrieb. Sie halten Mitarbeitende auf dem neusten Stand – die Fragen und Ansprüche der Lernenden motivieren zu stetiger Weiterbildung. Jugendliche bringen Spontaneität und Frische in den Betriebsalltag, sie sind am Puls der Zeit, kennen die Trends der jungen Generation und somit der Zukunft. Auch in Bezug auf das Image sind Offenheit und Verantwortungsbewusstsein gegenüber Jugendlichen ein Gewinn und wecken Sympathien bei den Stakeholdern.

Unsere Strategie und Motivation

Als KMU mit insgesamt 25 Mitarbeitenden, wovon drei Lernende Informatiker EFZ sind, haben wir eine klar zu verfolgende Strategie im Auge: wir bemühen uns, die künftigen Fachkräfte so gut wie möglich gemäss unserem Bedarf auszubilden. Denn im Tech-Bereich, vor allem in der Softwareentwicklung, ist es sehr schwierig, passende und qualifizierte Mitarbeitende zu finden. Die Nachfrage übersteigt regelrecht das Angebot und obwohl wir als kleines KMU mit Sitz in der Zentralschweiz viel zu bieten haben, hat der «War for Talents» seine ganz eigenen Spielregeln. Deshalb setzen wir auf unsere Young Talents, stecken viel Zeit, Geduld und Vertrauen in sie mit der Hoffnung, als Talentschmiede immer wieder gute Fachkräfte hervorzubringen, welche uns dann bei unserer weiteren Zielerreichung unterstützen. Wir glauben, dass wir so im Laufe der Zeit hohe Kosten für die Rekrutierung und Einarbeitung einsparen können und sehen einen Vorteil darin, dass unser Nachwuchs sattelfest in unserem Tech-Stack ist und wir weniger Aufwand in die Ausbildung on-the-job stecken müssen, als dies bei Externen der Fall wäre. Wir sind uns durchaus bewusst, dass die Lehrlingsbetreuung nicht nur zeitintensiv ist, sondern auch Kosten mit sich zieht. Wenn wir jedoch berücksichtigen, dass unsere Lernenden bereits im 1. Lehrjahr «produktiv» in Kundenprojekten mitarbeiten und einfache Aufgaben übernehmen, spielt der Kostenaspekt für uns in doppelter Hinsicht eine untergeordnete Rolle. Denn wir sehen in der Lehrlingsausbildung noch weitere Chancen: an Innovationskraft zu gewinnen und dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegenzuwirken. Wir möchten das Potenzial von Jugendlichen nutzen: sie haben Mut für Neues, sind kreativ und bringen unkonventionelle Ideen und Lösungsvorschläge ein. Sie leisten somit einen wertvollen Beitrag für den künftigen Erfolg. Und last but not least möchten auch wir unsere Verantwortung gegenüber der Wirtschaft und der Gesellschaft wahrnehmen und mit der Lehrlingsausbildung einen wichtigen Beitrag leisten, Lernenden eine qualitativ gute Ausbildung und Vorbereitung für das weitere Berufsle­ben zu ermöglichen – eben Talentförderung aus Überzeugung.

Diesen Sommer hat Nils bei uns seine vierjährige Lehre mit Ehrenmeldung abgeschlossen. Wie er seine Lehrzeit erlebt hat, was ihm besonders gefallen oder Mühe bereitet hat und wie sein Plan nun aussieht, hat er uns im Blogbeitrag «Lehre abgeschlossen, was nun?» erläutert.

Quellen:

- Gehret A., Aepli M., Kuhn A. und Schweri J. (2019). Lohnt sich die Lehrlingsausbildung für die Betriebe? Resultate der vierten Kosten-Nutzen-Erhebung. Zollikofen: Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung.