Digital Factory 2021 – Keep going!

by Digital Factory

Wir erlebten ein intensives und insgesamt erfolgreiches Jahr. Wir haben unseren Weg erneut konsequent verfolgt und sind als Unternehmen und Team wieder einige Schritte weiter. Es gab und gibt auch Veränderungen sowie Learnings. Das ist gut so. Es bedeutet neue Chancen. Wir blicken zurück auf unser 2021. In Form der wichtigsten Stichworte. Offen und ehrlich. Kurz und prägnant. Let’s go:


#Corona: Wir haben vor einem Jahr an gleicher Stelle geschrieben, dass 2021 hoffentlich nicht nur Corona im Mittelpunkt stehen wird. Zwölf Monate später halten wir fest, dass das Virus unseren Alltag und auch die Schlagzeilen weiterhin beeinflusst. Vielleicht wird es im 2022 besser. Hoffentlich. Immerhin hatten wir innerhalb der Digital Factory einen sehr offenen und konstruktiven Umgang mit dem Thema und nie Probleme – das spricht für unser Team.


#Hybrid: Wir haben wieder einen grossen Teil des Jahres im Home Office gearbeitet. Auch jetzt steht es allen grösstenteils frei, wo und wann sie arbeiten wollen. Es hat gut funktioniert. Es wird so bleiben. Aber wir werden nun keine «New Work/Home Office – Prediger». Wirklich sinnvoll finden wir, wenn alle so wählen können, wie es ihren aktuellen Bedürfnissen entspricht. Das heisst auch Office. Oder Buzzword-technisch dann «Hybrid New Work». Oder so.


#Awards: Die Digital Factory konnte gleich dreimal Jubeln. Silber mit dem Projekt newhome.ch an den Best of Swiss Web in der Kategorie Usability. Und newhome.ch gewann an den Best of Swiss App gleich nochmals Silber in der Kategorie «Mobile Web». Und dann gabs auch noch Gold am Digital Economy Award im Bereich Highest Digital Quality «Customer Experience». Yeah – ein paar Skills haben wir also doch! Eigentlich wollten wir an dieser Stelle von Talent schreiben. Aber wir bleiben bescheiden. Cool sind die Awards aber schon.


#Team: Unser Team ist auch dieses Jahr wieder gewachsen. Mit Dai und Mischa haben sich zwei neue Product Owners nahtlos ins Team integriert. Zusätzlich sind mit Andri, Andrew, Elias, Marijus und Tim weitere Softwareentwickler an Bord gekommen. Lukas sorgt als UX-Engineer für nutzerfreundliche User Interfaces. Und Carmela hat neu unsere Buchhaltung, das HR sowie das Office Management im Griff. Leider haben sich die Wege in zwei Fällen auch getrennt, wo es nicht gepasst hat. Das sind immer schwierige Entscheidungen. Aber sie gehören dazu. Und es wird sie auch in Zukunft geben. Im Sinne des grossen Ganzen.


#Flexibilität: Es gab auch dieses Jahr wieder herausfordernde Phasen. So gab es Kunden die phasenweise den Rhythmus reduziert haben während andere noch mehr Gas geben wollten. Das macht Planung manchmal schwierig. Das hat zu gewissen Umteilungen und Veränderungen in den Projekten geführt. Das Team ist sehr professionell mit dieser Situation umgegangen und hat gezeigt, dass die Digital Factory über eine gefestigte Mannschaft verfügt.


#Wachstum: Die Digital Factory ist auch dieses Jahr weitergewachsen. Diesen Weg wollen wir auch im 2022 weiterführen. Vernünftig und organisch. Schritt für Schritt. Für eine langfristige Zukunft. Wir sind gespannt, was das neue Jahr diesbezüglich bringt.


#Eigenverantwortung: Wir haben unser Bestreben konsequent weitergeführt und dem Team noch mehr Verantwortung gegeben. Immer mit dem Ziel, dass unsere Organisation möglichst unabhängig von CEO und Inhabern wird. Ab und zu sind Fehler passiert. Nicht so tragisch. Die gab es vorher schon. Und wird es weiterhin geben. Wir verfolgen dieses Ziel weiter. Es funktioniert.


#GameOn’s: Dieses Jahr konnten unsere traditionellen GameOn’s und Spiele-Olympiaden wieder stattfinden. Wir halten fest: Koordinativ bestehen weiterhin gewisse Mängel. Aber das Niveau im Gaming ist in den letzten zwei Jahren durch die vielen Neuzugänge stark gestiegen. Merci Hochschulen – die Studis sind echt gut ausgebildet in dieser Hinsicht (sonst natürlich auch). Das gilt auch für die Duelle am Töggeli-Kasten. Vielleicht denken wir mal über eine E-Sports-Abteilung oder ein Töggeli-Team nach. Vielleicht.


#CEO-Wechsel: Andrin wird nächstes Jahr längere Zeit im Ausland weilen und sich ein paar Themen auf seiner Bucket List annehmen. Es gibt deshalb seine CEO-Rolle der Digital Factory nach drei Jahren ab. Die beiden Inhaber Victor und Patrik übernehmen interimistisch und helfen dort, wo es nötig ist. Der Rest hat das Team im Griff. Andrin wird uns in einem kleineren Pensum (Remote-Work und so) und in der Rolle als VRP weiterhin aktiv begleiten und die strategische Zukunft des Unternehmens mitgestalten. Rollen verändern sich. Und das ist gut so. Es bedeutet Fortschritt. Deshalb lautet das Motto an dieser Stelle nicht Abschied, sondern wie so oft in den letzten drei Jahren: Keep going!


Das wünschen wir auch Euch – liebe Kunden, Partner und Freunde der Digital Factory. Verfolgt Eure Ziele und lasst Euch nicht von Eurem Weg abbringen. Auch wenn es zwischendurch mal (etwas) stürmt. Die fortschreitende Digitalisierung und die Zukunft bieten so viele spannende Möglichkeiten. Nutzt sie. In welcher Form auch immer. Vorerst aber geniesst die Weihnachtszeit im Kreis von Freunden und Familie. Startet gut ins neue Jahr und bleibt gesund. Und vergesst nicht: Keep going!


Eure Digital Factory